Vernetzung der TU Darmstadt

Institutsnetz

Für den Netzbetrieb kann jedes Institut zwischen zwei Varianten wählen. Entweder das Netz wird vom HRZ im Auftrag des Instituts bis zur Anschlussdose kostenpflichtig betrieben oder das Institut betreibt ihr Netzwerk in Eigenregie und bekommt die Netzwerkanbindung an einem Verteiler Institutsbereich übergeben.

Variante A: Betrieb des Netzes durch das HRZ

Im Rahmen einer Vereinbarung über den Betrieb des Netzwerkes durch das HRZ, übernimmt die Fachabteilung des Rechenzentrums den Betrieb der aktiven Komponenten und stellt den Verantwortlichen des Instituts eine Webschnittstelle zur Verwaltung der Netzwerkanschlüsse zur Verfügung. Jeder aktive Netzwerkanschluss mit bis zu 1GBit/s wird anteilig je Monat mit 25 Euro/Jahr und jeder aktive 10GBit/s-Port (nur in ausgewählten Serverräumen verfügbar) mit 96 Euro/Jahr berechnet.

Neuschaltungen oder Änderungen werden innerhalb eines Arbeitstages vorgenommen. Die Antrittszeit bei Fehlern ist ebenfalls ein Arbeitstag – in der Regel wird der Netzzugang der Institutsmitarbeiter auch innerhalb dieser Zeit wieder hergestellt sein.

Variante B: Betrieb des Netzes durch das Institut

Alternativ kann ein Institut den Netzbetrieb in Eigenverantwortung übernehmen. In diesem Fall ist die Schnittstelle zwischen dem Kernnetz und dem Institutsnetz das Ende der Glasfaserleitung am Institut.
Ab dieser Schnittstelle ist das Institut für den Betrieb des Netzes selbst verantwortlich.

Ausnahme: Bei angemieteten Gebäuden ist grundsätzlich das HRZ für die Netzbetreuung zuständig!

Um die Schnittstelle zwischen dem Institut und dem HRZ zu regeln dient eine entsprechende Leistungsbeschreibung in Verbindung mit der Vereinbarung über Betrieb des Anschlusses für das Netz des Auftraggebers an dem Kernnetz der TU Darmstadt.

Für Institute, die keine Vereinbarung über den Netzbetrieb mit dem HRZ abschließen, steht die zuständige Fachabteilung am HRZ im Rahmen seiner personellen Möglichkeiten als Dienstleister für Beratung, Fehlersuche und Konfiguration der im Institut betriebenen Netzwerkgeräte bereit. Die Abrechnung erfolgt in diesem Fall auf Stundenbasis. Für hochschulinterne Abnehmer wurde der Stundensatz auf 60 Euro, für externe auf 70 Euro netto festgelegt.

Anfragen zu neuen Vereinbarungen können Sie über stellen.

Netzausbau

Die Planung und der Aufbau eines Institutsnetzes erfolgt in enger Zusammenarbeit zwischen HRZ, Dezernat V und Institut. In einem Planungsgespräch vor Ort wird zwischen den Beteiligten das Vorgehen abgesprochen.

Weitere Einzelheiten können Sie in der FAQ nachlesen.