VRF

Virtuelle Routingdomain (VRF)

Das Netz der TU Darmstadt ist als geroutetes Netzwerk (L3-Netz) aufgebaut, es werden keine L2-Netze ausserhalb der Gebäude zur Verfügung gestellt.

Mittlerweile ist es fast flächendeckend möglich, im Netz der TU-Darmstadt virtuelle Routingdomains (VRFs) zur Verfügung zu stellen. Damit kann für Nutzergruppen (z.B. Institute), die physikalisch auf mehrere Gebäude verteilt sind, ein „eigenes“ L3-Netz aufgebaut werden. Der Zugang in dieses abgeschlossene Netz erfolgt an einer definierten Stelle und kann dort über eine Firewall abgesichert werden.

Voraussetzungen

Die an den Standorten eingesetzten Netzkomponenten des HRZ sind MPLS-fähig. Dies wird seitens des HRZ kurzfristig abgeprüft, wenn das Institut eine Anfrage mit den zu versorgenden Bereichen übermittelt. Es wird eine Vereinbarung zwischen Institut und HRZ abgeschlossen.

Kosten

Die Einrichtung eines VRFs kostet einmalig 100 Euro für jedes integrierte Netz bzw. jeden Standort. Für den Betrieb und die Pflege der Konfiguration sind jährlich pro Netz 100 Euro zu zahlen.

Berechnungsbeispiel

Institut Y hat Büroflächen in einem Gebäude, sowie zwei Labore in zwei verschiedenen Versuchshallen.

Die drei Standorte sollen über ein eigenes VRF verbunden werden. Die Verbindung zum TU-Netz erfolgt über eine Firewall, die am Hauptstandort installiert ist.

  • einmalige Einrichtungsgebühr:
    • Einrichtung der 3 Gateways: 3 x 100 Euro = 300 Euro
  • jährliche Gebühr:
    • Betrieb der Gateways: 3 x 100 Euro = 300 Euro

Beispiel einer Vereinbarung

als pdf-Datei

Zugesicherte Reaktionszeit

  • Antrittszeit innerhalb eines Arbeitstages