Webserver

Webserver

Damit Webseiten sich überhaupt ansehen lassen, wird ein sogenannter Webserver benötigt. Ein Webserver unterscheidet sich von einem normalen PCs nur in wenigen aber sehr entscheidenen Punkten:

1. Der Webserver muss stetig verfügbar sein, d.h. die Hardware ist entsprechend teuer, und in vielen Komponenten doppelt ausgelegt, so das der Ausfall einer Komponente in der Regel unproblematisch ist. Zudem ist die Wärmeabfuhr durch (meist sehr laute) Kühler wesentlich besser geregelt als bei Standard-PCs. Zudem sorgen meist Batterieschränke und ähnliches dafür, daß auch ein Stromausfall keine Einschränkung verursacht.

2. Die Anbindung der Webservers im Internet ist (i.d.R.) über eine statische IP-Adresse gewährleistet. Auch diese muss stetig verfügbar sein, d.h. die Komponenten auch außerhalb des Servers sind mehrfach ausgelegt.

3. Sogenannte „Hot-Plug“ Komponenten ermöglichen es zudem defekte Teile während des laufenden Betriebes auszutauschen.

Webserver selbst betreiben

Prinzipiell ist es möglich einen beliebigen Computer als Webserver zu nutzen (es sollte nur nicht gerade ein Commode C64 sein). Der Nachteil den man sich mit relativ geringen Anschaffungskosten auch mit „einkauft“ ist immens.

Der Betrieb eines solchen „Servers“ muss stetig gewährleistet sein, d.h. er benötigt teilweise viel Arbeitszeit und eine hohe Verfügbarkeit des technischen Betreibers (Webadministrator). Vorallem sollte der Betrieb (und somit das Personal) langfristig geplant werden.

Die Datensicherung muss sehr gut und automatisch funktionieren. Es reicht zwar bei wirklich kleinen Projekten, wenn einmal im Monat eine CD der Daten gebrannt wird, aber für einen professionelleren Ansatz sollte eine mindestens täglich, automatisierte Datensicherung greifen, die die Daten auch außerhalb des „Servers“ unterbringt (im Falle eines „Ausbrennens“ des „Servers“ selbst.

Die Hardware muss im schlimmsten Falle sofort und ohne große Verzögerungen ausgetauscht werden um den Dauerbetrieb aufrecht zu erhalten.

Webserverbetrieb durch das HRZ

Wer einen eigenen „Server“ betreibt, sollte sich bewußt sein, daß nicht nur die Anschaffungskosten, sondern auch die Personalkosten berücksichtigt werden müssen. Und schließlich die Kernfrage: Was sind Ihnen die Daten wert, wenn sie sie durch eine unzuverlässige Datensicherung verloren haben?

Der Betrieb eines Servers, wie die Variante des Webservers, ist eine komplexe und hoch-qualitative Arbeit. Diese leistet der Webmaster der TU Darmstadt für zahlreiche Webserver und Webauftritte in Vollzeit. Darüberhinaus gewährleistet die technische Infrastruktur des HRZ zahlreiche direkte und indirekte Backup- und Redundanzmöglichkeiten. Somit ist ein hoch-professioneller und hoch-qualifizierter Betrieb der Webserver möglich.

Und diesen können Sie nutzen, wenn Sie Ihren Webauftritt auf einen der HRZ-Webserver laufen lassen. Somit können Sie sich auf die Kernfragen der Inhalte konzentrieren und müssen sich um das „Betreiben“ der Technik dahinter keine Sorgen machen.