Neues System zur Archivierung von Forschungsdaten

03.04.2018

Neues System zur Archivierung von Forschungsdaten

SimpleArchive: Forschungsdaten langfristig speichern und eindeutig referenzieren

Ab Dienstag, 3. April, steht der TU Darmstadt ein neues System zur Archivierung von Forschungsdaten zur Verfügung. SimpleArchive heißt das System, mit dem sich Forschungsdaten einfach und sicher für mindestens zehn Jahre speichern lassen. Zudem erhalten die Dateien in simpleArchive einen Persistant Identifier (PID) als weltweit eindeutiges Identifikationskennzeichen.

SimpleArchive ist eine Webanwendung. Zur Nutzung werden eine gültige TU-ID, ein Browser (Firefox, Google Chrome, Internet Explorer u.a.) und eine Internetverbindung benötigt. Die Dateien werden über ein Webinterface hochgeladen und im Hintergrund in das zentrale Archiv-System übertragen. Die Wiederherstellung der Daten kann jederzeit über die Weboberfläche erfolgen.

Jede hochgeladene Datei erhält einen Persistant Identifier (PID) als weltweit eindeutiges Identifikationskennzeichen. Dieser Service wird von der Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbH Göttingen, kurz GWDG, zur Verfügung gestellt und ist in simpleArchive integriert. Die URL-ähnliche Referenz ermöglicht einfachen Datenaustausch zwischen Forscherinnen und Forschern weltweit.

SimpleArchive wird vom HRZ in Kooperation mit der RWTH Aachen für die Fachgebiete und Einrichtungen der TU Darmstadt zur betrieben. Die Anwendung steht Beschäftigten der TU Darmstadt zur Verfügung. Je Fachgebiet können bis zu 1 TB Dateien pro Jahr kostenfrei über simpleArchive archiviert werden.

Link zu simpleArchive: https://simplearchive.tu-darmstadt.de/

Weitere Informationen zu simpleArchive: www.hrz.tu-darmstadt.de/simpleArchive

Weitere Informationen zum Persistent Identifier: https://www.gwdg.de/de/application-services/persistent-identifier-pid

zur Liste