HRZ-Jahresrückblick

Das hat uns 2019 vor und hinter den Kulissen bewegt

05.12.2019

Damit auf der Bühne alles läuft, muss hinter den Kulissen viel bewegt werden – dass man davon idealerweise nur das positive Endergebnis im Campus sieht, das ist auch weiterhin unser Ziel als zentraler IT-Dienstleister und IT-Kompetenzzentrum für die TU Darmstadt. Gemeinsam mit Ihnen und für Sie haben wir auch in diesem Jahr wieder so manches bewegt.

Neue Abrechnungsintervalle

Den Auftakt in diesem Jahr bildete die Einführung der neuen Abrechnungsintervalle für viele Services des HRZ. Damit bieten wir unseren Kunden mehr Transparenz bei der Abrechnung und unterstützen sie so bei Kostenplanung und Steuerung.

Projekt „Windows10“

Noch vor Beginn des Jahres liefen die Planungen zum Projekt „Windows10“ – der sicherheitsbedingten Umstellung der vom HRZ gemanagten Windows7 Rechner – auf Hochtouren. Von den ca. 1000 gemanagten Rechnern im HRZ, in der zentralen Verwaltung und bei weiteren Kunden sind bereits 98% erfolgreich umgestellt worden. Das Projekt wird noch in diesem Jahr zum Abschluss kommen.

Umzug HRZ-Service-Center Stadtmitte

Zum Abschluss des ersten Quartals packte das HRZ-Service-Center Stadtmitte die Umzugskisten und zog einmal quer über den Innenhof vor der ULB in seine neuen Räumlichkeiten in Gebäude S1|02 – mit integrierter Fotostation und mit bis zu 3 Schaltern, um die Anliegen unserer Kunden schneller bearbeiten zu können.

Neuer Fileservice

Mit der Bereitstellung des neuen Fileservice zur gemeinsamen Dateiablage für Einrichtungen der TU startete das HRZ ins zweite Quartal. Der neue Service ist performanter und mit 0,30 EUR pro GB und Jahr deutlich preiswerter als der bisherige. Damit verbunden war auch die Abkündigung des bisherigen Novell Netware Fileservice.

HRZ-Servicekatalog online

Außerdem seit April aktiv: der HRZ-Servicekatalog. Online bietet er einen Überblick zum kompletten Service-Angebot des HRZ inklusive nützlicher Informationen zu Merkmalen, Kosten und Nutzungsmodalitäten.

TU-GitLab

Nach erfolgreicher Pilotphase war TU-GitLab im Mai bereit für den Einsatz in der Fläche. Im Rahmen des Forschungsdatenmanagements steht es für die Verwaltung Ihrer Software-Codes und Datei-Versionierung zur Verfügung.

Kooperation „WiFi-Darmstadt“ und „eduroam“

Etwa seit Mitte des Jahres profitieren das öffentliche und kostenfreie WLAN in der Digitalstadt Darmstadt „WiFi-Darmstadt“ und das „eduroam“-Netz an der TU Darmstadt voneinander. Damit stehen nun mehr öffentliche Datenhotspots zur Verfügung.

TU-Webseiten im responsiven Design

Ebenfalls seit Jahresmitte präsentiert sich der zentrale Auftritt der TU Darmstadt deutlich frischer im neuen responsiven Design, dank dessen sämtliche Inhalte auf allen Geräten – vom großem Bildschirm bis zum Smartphone – optimal dargestellt werden. Mittlerweile steht es TU-weit in allen FirstSpirit-Projekten zur Verfügung. Ein weiterer positiver Effekt: die Web-Suche wird nun kontinuierlich weiterverbessert. Die Projektleitung übernahm die Stabsstelle Kommunikation und Medien. Die erfolgreiche technische Realisierung wurde im HRZ durchgeführt.

Evaluation des HRZ

Im Juli fand die Vor-Ort-Evaluation des HRZ statt, während derer Gespräche mit Mitarbeiter_innen des HRZ, Nutzer_innen und Kunden sowie Kooperationspartnern des HRZ geführt wurden. Der Evaluationsbericht enthielt viele Anregungen für die Weiterentwicklung des HRZ und der IT-Landschaft der TU. Nun stehen die Zielvereinbarungsgespräche mit TU-Präsidentin Professorin Brühl und dem künftigen Vizepräsident für Digitalisierung und wissenschaftliche Infrastruktur, Professor De Gersem, an.

Zentrale E-Mail-Adresse @tu-darmstadt.de

Nach erfolgreicher Piloteinführung im HRZ erfolgte im September die Bereitstellung der zentralen E-Mail-Adresse @tu-darmstadt.de für alle Beschäftigten der TU Darmstadt. Seit Mitte November senden HRZ und zentrale Verwaltung bereits nur noch mit den neuen Adressen. Weitere zentrale Einrichtungen und Fachbereiche werden sukzessive folgen.

NFDI4Ing und TUdata

Bereits im Dezember 2015 hat die TU Darmstadt Leitlinien zum Umgang mit digitalen Forschungsdaten beschlossen. Zur Unterstützung der ingenieurwissenschaftlichen Disziplinen bietet das HRZ u.a. im TUdata-Team, ein Verbund aus Mitarbeiter_innen der ULB und des HRZ, sowie im NFDI4Ing-Konsortium verschiedene Services an. Nach einer diesjährigen intensiven Phase der Vorbereitung und des Community-Building, hat sich das NFDI4Ing-Konsortium, in dem die TU Darmstadt neben der RWTH Aachen die stellvertretende Sprecherschaft verantwortet, mit einem gesamtheitlichen Konzept für die durchgängige Unterstützung des Umgangs mit Forschungsdaten – von der Erzeugung über die Verarbeitung und Nachnutzung bis hin zur Archivierung – Mitte Oktober in der ersten Runde der DFG-Ausschreibung um eine Förderung beworben.

Neueröffnung HRZ-IT-Shop

Die Neueröffnung des HRZ IT-Shops setzte Ende Oktober eine weitere Wegmarke in Richtung verbesserter Serviceorientierung des HRZ. Unter dem Motto „Ihr Plus an Service!“ erweitert der HRZ-Service sein Angebot um einen neuen Demo-Desk an dem Beschäftigte der TU Darmstadt IT-Hardware ausprobieren können.

Softwarerechtliche und IT-rechtliche Beratung in Kooperation mit KOPIT

Eine weitere Neuerung in diesem Jahr: Ab sofort können sich Interessierte in rechtlichen Fragen zu IT-Verträgen, insbesondere Softwareverträgen, im HRZ beraten lassen. Dazu bietet Frau Kreutner, eine von den KOPIT-Mitgliedern eingestellte Juristin, einmal im Monat eine Beratungsstunde an.