Mobiles Arbeiten

Informationen und Tools vom HRZ

31.03.2020

Die Möglichkeit, mobil zu arbeiten hat aufgrund der aktuellen Lage rasant an Bedeutung gewonnen. Das HRZ schafft hierzu die notwendigen technischen Voraussetzungen und unterstützt Sie mit wichtigen Informationen beispielsweise zur IT-Sicherheit sowie vielen Tools rund um das kollaborative Arbeiten.

Damit Sie weiterhin wie gewohnt über Ihren dienstlichen Telefonanschluss erreichbar sein können, wurden alle Anschlüsse der TU Darmstadt zur Rufweiterleitung berechtigt. Zudem können Sie Ihr Outlook-Postfach über die Groupware Weboberfläche organisieren.

Dem Thema IT-Sicherheit gilt gerade in Bezug auf das mobile Arbeiten ein besonderes Augenmerk. So sollten Sie bei der Nutzung privater Endgeräte unbedingt die Sicherheitshinweise des HRZ beachten und sich über die TU VPN, Ihre gesicherte und authentisierte Verbindung ins TU-Netz, einloggen.

Was sonst persönlich im Büro oder in Sitzungen oder Konferenzen gemeinsam besprochen und bearbeitet wird, dafür müssen und können jetzt Tools und Plattformen zum kollaborativen Arbeiten genutzt werden.

  • So können beispielsweise über das Sync & Share-System Hessenbox-DA Dateien wie z. B. Projekte, Präsentationen etc. datenschutzkonform online gespeichert und über unterschiedliche Geräte verwaltet werden.
  • Über den Chat Client Jabber können alle Besitzer einer TU-ID mit allen Jabber-Nutzern und Nutzerinnen an der TU und im Internet Verbindung aufnehmen oder sich in sogenannten Jabber-Räumen unterhalten.
  • Mithilfe von Webconferencing-Tools, wie Zoom oder DFNconf, lassen sich Audio- und Videokonferenzen im Web oder auf mobilen Endgeräten durchführen. Insbesondere können Sie Ihren Bildschirm oder ein Fenster teilen, die Konferenz aufnehmen und ggf. auch streamen.
    • Zoom ist ein sehr übersichtlich gestaltetes und leicht zu bedienendes Tool für Webkonferenzen. Der Cloud-Dienst unterstützt dabei unterschiedliche Nutzungsszenarien – von virtueller Teamarbeit über Online-Präsentationen bis zu Online-Lehrveranstaltungen. Zurzeit sind diese an der TU für Veranstaltungen mit bis zu 300 Teilnehmer_innen lizenziert. Über eine Basic-Lizenz können Webkonferenzen – mit bis zu 2 Personen zeitlich unbegrenzt, mit mehr als 2 Personen mit einem Zeitlimit von 40 Minuten – kostenfrei einberufen und durchgeführt werden. Nutzen Sie zur Registrierung idealerweise Ihre TU Darmstadt E-Mail-Adresse (@tu-darmstadt.de).
    • Über DFNconf – den Konferenzdienst im Deutschen Forschungsnetz (DFN) – können Sie kostenfrei Video- und Audiokonferenzen im Web oder auf mobilen Endgeräten durchführen. Mitarbeitende können an Konferenzen teilnehmen oder sie selbst einrichten, Studierende können nur teilnehmen.

Eine Übersicht zu allen Inhalten und weitere Details finden Sie auf unserer Seite zum Mobilen Arbeiten.

nb