Daten und Fakten

Was passiert wann?

 

In der Testphase wird ein vorläufiges System aufgesetzt, das intensiv getestet wird. Auf Basis dieser Testumgebung werden technische Änderungen vorgenommen, sodass im Anschluss die tatsächliche Anlage aufgesetzt werden kann. Sobald die Anlage bereit ist, werden erste Testnutzer als Piloten die neue Telekommunikations-Infrastruktur verwenden. Verlaufen auch diese Durchläufe reibungsfrei, wird nach und nach die gesamte Hochschulregion auf UC umgestellt.

Für wen?

Die Umstellung auf Unified Communications (UC) umfasst die Hochschulregion Darmstadt und somit etwa 8000 Telefonapparate. Modernisiert werden die Arbeitsplätze von Mitarbeitenden folgender Einrichtungen:

  • Technische Universität Darmstadt
  • Hochschule Darmstadt (h_da)
  • Studierendenwerk Darmstadt
  • Hessisches Staatsarchiv Darmstadt (STAD)
  • Hessisches Landesmuseum Darmstadt (HLMD)
  • Stadtarchiv Darmstadt
  • Externe Telefonkunden des HRZ

Innerhalb der angegebenen Einrichtungen werden ausnahmslos alle geschalteten Rufnummern nach und nach auf UC umgestellt und mit einem entsprechenden Grundpaket ausgestattet. Das Projektteam des HRZ steht in Kontakt mit Ansprechpartnern der verschiedenen Einrichtungen. Zu gegebener Zeit werden Ihre Ansprechpartner auf Sie als Nutzer_innen zukommen. Grundlegende Informationen finden Sie auf dieser Homepage.

Das neue Kommunikationssystem wird in mehreren Phasen aufgebaut. Wann Ihre Organisationseinheit an der Reihe ist, steht aktuell noch nicht fest. Wann welche Funktionen zum Einsatz kommen sollen, entnehmen Sie bitte dem obenstehenden Zeitplan.

Wozu?

Das Präsidium der TU Darmstadt hat im August 2015 entschieden, dass die Telefonie der TU auf Unified Communications umgestellt wird. Diese Entscheidung ist ein großer Schritt in Richtung Modernisierung des Arbeitsplatzes und hat unter anderem folgende wichtige Gründe:

Technologische Entwicklung. Das Alcatel System, das 2003 in Betrieb genommen wurde, entspricht nicht mehr dem aktuellen Stand der Technik. Heutige Lösungen arbeiten auf Basis der Datennetze (Voice-over-IP). Die Hardware, z.B. Anlagenmodule und Telefone, für die bisher verwendete Technik wird bald nicht mehr am Markt verfügbar sein.

Zukunftssicherheit. Die bisher verwendete Technologie wird mit der Zeit immer anfälliger für Ausfälle. Bei Weiterverwendung der alten Technologie würde die Anzahl der Reparaturen steigen und so auch die damit verbundenen Kosten. Mit der neuen Technologie ist der Support seitens der Hersteller auch langfristig gesichert.

Moderne Kommunikation. IP-basierte Kommunikationslösungen bieten mehr als nur Telefonie.

  • Erweiterung der Funktionalitäten durch Einbindung anderer Dienste am Arbeitsplatz
  • Möglichkeit zur Nutzung mobiler Geräte

Moderne Kommunikationsmittel sind eine wichtig für die moderne Forschung. Mit der Umstellung auf UC gewährleistet die TU ein produktives Forschungsumfeld.