TSM-Client-Funktionen

LTO-Bänder

Wesentliche Funktionen der TSM-Client-Software

Backup

Die Backupfunktion der TSM-Client-Software unter Verwendung der grafischen Benutzeroberfläche bietet selbst ungeübten Nutzern die Möglichkeit Dateien, Ordner oder ganze Laufwerke auszuwählen, die gesichert werden sollen. Unter dem Kommandozeilen-Clienten genügt der Befehl incremental, um die durch die bei der Konfiguration (in dsm.opt) ausgewählten Dateien zu sichern.

Mit TSM können Dateien auch verschlüsselt gesichert werden. Die Verschlüsselung der ausgewählten Dateien erfolgt durch die TSM-Client Software und erfordert das Setzen eines Passwortes. TSM benutzt eine 128-bit-AES-Verschlüsselung, die nach heutigen Stand der Kryptografie als sicher gilt. Die Daten werden dann auf dem Clienten verschlüsselt und anschliessend über das Netzwerk an den TSM-Server geschickt. Dieser legt sie dann ohne sie zu entschlüsseln auf den Magnetbändern ab. Das zum Entschlüsseln notwendige Passwort ist nur auf dem Clienten bekannt und verlässt diesen nicht. Es ist daher ausgeschlossen, jemand ohne Kenntnis des Passworts Zugriff auf die Daten bekommt. Daher sollte besondere Sorgfalt auf den Umgang mit dem Passwort für die Verschlüsselung gelegt werden. Da es bei Verlust auf keinen Fall wiederhergestellt oder neu gesetzt werden kann. Die verschlüsselten Daten werden somit für alle Zeiten unbrauchbar.

Restore

Gesicherte Dateien können im Restore-Menü das über das TSM-Hauptmenü durch auswählen der Option „Restore“, erreicht werden. Zum Zurückschreiben von verschlüsselten Dateien wird das Passwort, das beim Einrichten der Verschlüsselung gesetzt wurde, benötigt.

Archivierung

Archivierung ist das Kopieren einer Datei in ihrem augenblicklichen Zustand auf ein externes Speichermedium. Archivierte Dateien werden nicht automatisch verändert oder gelöscht, wenn sich das Orginal im Filesystem ändert.

Achtung: Bei TSM ist ein Archiv immer mit einer Lebensdauer versehen. Nach Ablauf dieser Lebensdauer werden die Daten automatisch ohne weitere Warnung gelöscht.

Eine Archivierung eignet sich eher zum Auslagern von momentan nicht benötigten Dateien, mit dem Vorteil, dass diese Dateien jederzeit wieder auf das eigene System zurückgeholt werden können. Das HRZ rät jedoch davon ab den Backupspeicher als einzigen Speicherort wichtiger Daten zu verwenden

Disaster-Recovery

Unter Disaster-Recovery versteht man eine vollständige Systemwiederherstellung nach einem kompletten Systemausfall. Solch ein Disaster-Recovery ist mit der Standard-TSM-Client-Software für Windows XP und Windows Server 2003 Server zwar möglich, jedoch nicht unbedingt zu empfehlen, da diese Systemwiederherstellung sehr Hardware abhängig und zeitaufwändig ist. Der Standard-TSM-Client bietet eine solide Plattform für das Sichern und Zurückschreiben von Daten, wenn eine Systemsicherungen wirklich gewünscht wird, sollte jedoch auf andere Software wie z.B. „TSM For Bare Metal Restore“ zurückgegriffen werden.