Unterstützung für Hörgeschädigte

Saalton für Hörgeschädigte

Zur Unterstützung Hörgeschädigter bietet die TU-Darmstadt zwei Varianten an. Dabei wird zwischen Vorlesungsbetrieb, der auch externe Nutzer einschließt und reinem Vorlesungsbetrieb unterschieden.

Saalton für Hörgeschädigte bei Vorlesungen

Installierte Induktionsschleifen sollen in Veranstaltungsräumen zumindest in Teilbereichen des Saals installiert sein, so dass Hörgeräte-Träger über die Einstellung „Telefon“ diesen Ton empfangen können. Da es nicht immer möglich ist, diese Schleifen zu installieren, sind zur Zeit nur zwei Säle der TU Darmstadt mit einer fest installierten Induktionsschleife ausgestattet, das Audimax (S1|01/A1) und der Uhrturm-Hörsaal (S2|08/171).

Saalton-Empfänger und mobile Induktionsschleifen können im Vorlesungsbetrieb in immer mehr Hörsälen eingesetzt werden. Ziel ist, diese Technologie flächendeckend in alle Hörsäle der TU Darmstadt zu bringen, die mit Mikrofonie ausgestattet sind.

Hörgeräte-Träger können über einen mobilen Saalton-Empfänger und mit einer daran angeschlossenen tragbaren, mobilen Induktionsschleife, einer sogenannten „Neck-Loop“ den Saalton empfangen und über das Hörgerät auf kurzem Wege empfangen. Damit soll es Hörgeschädigten erleichtert werden, dem Vorlesungsbetrieb zu folgen.

Hörgeschädigte Angehörige der TU Darmstadt benötigen dazu zwei Komponenten:

  • Dem Saaltonempfänger EK1039 von Sennheiser. Dieser kann für die gesamte Studiendauer entliehen werden, und ist nach Beendigung des Studiums zurück zu geben.
  • Der Induktionsschleife (Neck-Loop). Diese kann vom Studierenden behalten werden.

Für ausgewiesene Bedarfsträger ist die Ausleihe unentgeltlich möglich. Zur Zeit wenden Sie sich bitte an die Medientechnik des HRZ.

Handhabung des Saaltonempfängers

  • Verbinden Sie den Neck-Loop mit dem Saaltonempfänger über die Klinkenbuchse (2).
  • Um das Gerät einzuschalten und die Lautstärke einzustellen, betätigen Sie den Drehregler (1).
  • Nun können Sie über die Wipptaste (8) die zum Saal passende Frequenz über voreingestellte Kanäle auswählen. Sie Können sich im Internet über die im jeweiligen Saal benötigte Frequenz vorab informieren.
  • Alternativ können Sie vor Ort im Saal die voreingestellten Kanäle schnell und einfach über die Wipptaste (8) ausprobieren. Die Kanäle werden von oben nach unten vergeben. Am besten Sie starten daher im Saal bei Kanal 24 und gehen dann nach unten weiter.

Eine Liste mit den gültigen Saaltonfrequenzen für die Hörsäle finden Sie hier.

Saalton für Hörgeschädigte bei Veranstaltungen

In einigen Veranstaltungsräumen der TU (z.B. im Hörsaal Maschinenhaus – S1|05/122) ist zusätzlich der Empfang in Hörsälen mittels festinstallierter Induktionsschleife möglich. Hier kann auf die Benutzung von Saaltonempfängern mit Neck-Loops verzichtet werden, da diese Funktion durch festinstallierte Induktionsschleifen übernommen wird.