Was macht das HRZ – Ein Portrait

Was macht das HRZ – Ein Portrait

Das Hochschulrechenzentrum (HRZ) bietet der TU Darmstadt die zentralen IT-Dienste für Forschung, Lehre und Studium und stellt der Universität sein Wissen als Kompetenzzentrum in der Informationstechnologie (IT) zur Verfügung. Das HRZ plant, baut und betreibt die zentrale Informations- und Kommunikationsinfrastruktur sowie leistungsstarke Systeme für das wissenschaftliche Rechnen.

Der Jahresbericht 2018 des Hochschulrechenzentrums gibt Ihnen einen Überblick über die Dienstleistungen des HRZ im Jahr 2018.

Die vielfältigen Angebote sind den fünf Abteilungen Service, Anwendungen, Basisdienste, Infrastruktur und Organisation & Ressourcen zugeordnet:

  • Die Abteilung Service betreut unter anderem den Helpdesk HRZ-Service, die öffentlichen PC-Pools des HRZ, Computer für die Verwaltung sowie die Aus- und Weiterbildung der Mitarbeitenden.
  • In der Abteilung Anwendungen finden sich die Ansprechpartner unter anderem für die Athene-Karte und TU-ID, die E-Learning Plattformen, das Webcontent-Management-System, E-Mail und die Hessenbox.
  • Die Abteilung Basisdienste vereint die grundlegenden IT-Dienstleistungen wie Backup, virtuelle Server, Medientechnik für Hörsäle- und Seminarräume, Drucken, sowie den Betrieb des Lichtenberg-Hochleistungsrechners.
  • Die Abteilung Infrastruktur ist für den Betrieb des Daten- und Sprachnetzes an der TU Darmstadt verantwortlich und bietet zugehörige Dienstleistungen rund um Internet und Telefonie an.
  • Die Abteilung Organisation und Ressourcen befähigt mithilfe interner Services die Leitung des HRZ und die Abteilungsleitungen, das HRZ zu steuern, Ressourcen effektiv wie effizient einzusetzen, die Services transparent und verbindlich anzubieten sowie nach innen und außen zielführend zu kommunizieren.

Der HRZ-Service ist erster Kontakt für die Kunden.
Dort erhalten sie Antworten auf ihre Fragen oder werden an die Experten für ihr Problem weitergeleitet.