Mobilfunk

Bei diesem Service können beim HRZ dienstliche Mobiltelefone mit bedarfsgerechtem Vertrag aus dem DFN Rahmenvertrag der Vodafone GmbH beantragt werden.

Die TU Darmstadt hat den Provider gewechselt

Die TU Darmstadt ist dem DFN (Deutsches Forschungsnetz) Mobilfunkrahmenvertrag beigetreten. Seit dem 01.06.2023 ist daher nicht mehr die Telekom, sondern Vodafone Vertragspartner.

Für alle Mobilfunkverträge, die über das HRZ beauftragt und bereitgestellt wurden, muss deshalb der Providerwechsel von T-Mobile zu Vodafone durchgeführt werden. 

Wie das geht, erfahren Sie in der Anleitung zum Providerwechsel (wird in neuem Tab geöffnet) .

Nutzergruppen

Nur Beschäftigte der TU Darmstadt können diesen Service nutzen. Gerne beraten wir Sie und kümmern uns um das Vertragsmanagement der Diensthandys.

Unter Mobilfunkpakete finden Sie den für Sie geeigneten Tarif inklusive der entstehenden Gebühren.

Im folgenden einminütigen Video werden die wichtigsten Fragen zum Diensthandy geklärt.

How to ‒ Fragen zum Diensthandy

Servicemerkmale

Das bietet Ihnen der Service

  • persönliche, individuelle Beratung über aktuelle Mobilfunkpakete
  • optimale Verwaltung der Tarife und Verträge
  • Abschluss von Neuverträgen (mit oder ohne Endgerät)
  • Veränderung Ihres aktuellen Vertrags und ggf. Optimierung der Konditionen
  • automatisierte Abrechnungen
  • bei Bedarf Datenlöschung nach DSGVO inkl. Zertifikat über die Datenlöschung
  • Beschaffung von mobilen Endgeräten (auch ohne Vertrag)
  • Reparatur-Service

Dieses Angebot ist gebührenpflichtig.

Die Preise hängen von den angebotenen bzw. genutzten Mobilfunktarifen ab. Bitte informieren Sie sich dazu im internen Bereich .

Für die Beantragung eines Mobilfunkvertrages ohne oder mit Endgerät nutzen Sie bitte unsere Formulare .

Hinweis: Die Lieferzeiten der Endgeräte können je nach Lieferanten variieren.

Rufnummernmitnahme

Eine Rufnummernmitnahme ist nur möglich, wenn der zu übernehmende Vertrag bei Vodafone abgeschlossen wurde. Bitte kalkulieren Sie eine Vorlaufzeit von vier Wochen für die Rufnummernmitnahme ein.