Virtuelle Routingdomain (VRF)

Das HRZ betreibt eine flächendeckende Routingtechnologie, die es erlaubt, mehrere unabhängige logische Netze parallel auf der vorhandenen Netzwerkinfrastruktur zu betreiben. Das HRZ stellt diese Netze als virtuelle Routingdomains (Virtual Routing and Forwarding – VRF) zur Verfügung. Damit können Einrichtungen, die physikalisch auf mehrere Gebäude verteilt sind, ein „eigenes“ L3-Netz aufbauen. Der Zugang zu diesem Netz erfolgt an einer definierten Stelle und kann dort über eine Firewall abgesichert werden.

Nutzergruppen

Der Service kann von Organisationseinheiten der TU Darmstadt beauftragt werden.

Servicemerkmale

Das bietet Ihnen der Service

  • Einrichten eines geschlossenen privaten Netzes, auch bereichsübergreifend
  • Bereitstellen der Schnittstellen und der Zugänge in das private Netzwerk
  • Überwachung der Schnittstellen und des Verkehrsweges zwischen den Bereichen
  • Hohe Verfügbarkeit und Ausfallsicherheit durch Redundanzen der beteiligten Router
  • Ende-zu-Ende Unterstützung bei Fehlersuche

Hinweis: Es können keine L2-Netze außerhalb der Gebäude zur Verfügung gestellt werden.

  • Die an den Standorten eingesetzten Netzkomponenten des HRZ sind MPLS-fähig. Dies wird seitens des HRZ geprüft, wenn Sie uns eine Anfrage mit den zu versorgenden Bereichen übermitteln.
  • Eine Vereinbarung (wird in neuem Tab geöffnet) zwischen Institut und HRZ wird abgeschlossen.

Dieses Angebot ist gebührenpflichtig. Eine Übersicht der Preise finden Sie hier.

Kontaktieren Sie uns über unser Kontaktformular, wir besprechen dann gemeinsam mit Ihnen das weitere Vorgehen.