Weiterführende Informationen

Sie wollen wissen wie TSM funktioniert? Was der Unterschied ist zwischen Backup und Archivierung? Auf dieser Seite finden Sie weiterführende Informationen zu Ihren Fragen.

Der folgende Artikel ist für die erfolgreiche Verwendung der TSM Datensicherungs­Software nicht notwendig. Er soll vielmehr dem/der interessierten Anwender_in einen kleinen Einblick in die Arbeitsweise des Systems geben, und möglicherweise Verständnis wecken für ein paar Details in TSM, die vielen Anwenderinnen und Anwendern unverständlich erscheinen.

TSM intern (aus HRZ-Durchblick Juli 2008) Artikel lesen

Sicherung (Backup)

Die Sicherung ist das Anlegen von (auch offline) Kopien existierender Dateien, damit bei Zerstörung oder versehentlichem Löschen ein Wiederherstellen möglich ist. Eine Datei ist also mindestens zweimal vorhanden: Im lokalen Filesystem des Benutzers und auf HRZ Backup-System. Wird eine Datei im lokalen Filesystem verändert, wird beim nächsten Backup auch eine neue Kopie erstellt. Löscht man eine Datei im lokalen Filesystem, ist sie einige Zeit später auch im Backup nicht mehr verfügbar.

Archivierung (Archive)

Archivierung ist das einmalige Kopieren einer Datei in ihrem augenblicklichen Zustand auf HRZ Backup-System. Archivierte Dateien werden nicht automatisch durch eine weitere Archivierung verändert oder gelöscht, auch wenn sich das Original im lokalen Filesystem ändert.

Achtung: Bei TSM ist ein Archiv immer mit einer Lebensdauer versehen. Nach Ablauf dieser Lebensdauer werden die Daten automatisch ohne weitere Warnung gelöscht.

Wenn Sie Daten in ein Archiv schreiben und diese lokal auf Ihrem System löschen, befindet sich die einzige Version dieser Daten nur noch auf dem HRZ Backup-System. Bei einem Fehler im TSM auf dem HRZ Backup-System besteht das Risiko, diese Daten unwiederbringlich zu verlieren. Ein Archiv stellt daher nicht in jedem Fall eine sinnvolle Sicherungskopie ihrer Daten dar.

  1. Machen Sie es
    Jedes Backup ist besser als keins.
  2. Machen Sie es regelmäßig
    Routine ist der beste Schutz vorm Vergessen.
  3. Kontrollieren Sie, dass alle wichtigen Daten wirklich gesichert werden.
  4. Testen Sie ihr Restore
    Nur so können Sie sicher sein, eine funktionsfähige Kopie zu haben.
  5. Backups für das Backup
    Sorgen Sie dafür, dass Sie auch bei einem defekten Datenträger noch ein brauchbares Backup haben. Benutzen Sie nicht jeden Tag denselben Datenträger
  6. Schützen Sie ihr Backup vor Bedienfehlern
    Die meisten Datenverluste werden durch die Anwender_innen verursacht. Sorgen Sie dafür, dass es unmöglich ist, gleichzeitig Daten und Backup zu löschen.