Web- und Videokonferenzen

Als Ersatz für Präsenzmeetings stellt Ihnen das HRZ verschiedene Web- und Videokonferenzsysteme zur Verfügung. Je nach Nutzungsszenario können Sie sich für ein passendes System entscheiden.

Die E-Learning-Arbeitsgruppe stellt auf Ihren Webseiten ausführliche Informationen zum Thema Online Live-Formate in der Lehre bereit. Mehr erfahren

Bitte beachten Sie in Ihrer Abwägung zur Nutzung von BBB oder Zoom den folgenden Hinweis zur Nutzung von Videokonferenzsystemen.

Hinweis zur Nutzung von Videokonferenzsystemen

Zoom ist im Hinblick auf den Datenschutz umstritten, da die rechtlichen Standards in der EU und den USA nicht gut vereinbar sind. Um der Kritik bzgl. des Datenschutzes an Zoom Rechnung zu tragen, plant die TU Darmstadt – sobald dies möglich ist – auf das Angebot Zoom X der Telekom Deutschland GmbH umzustellen. Mehr erfahren

BigBlueButton (BBB) ist in dieser Hinsicht unproblematisch und wird weiterhin als DSGVO-konformes Werkzeug an der TU Darmstadt zur Verfügung stehen. BBB wird von der Hochschule Darmstadt auf eigenen Servern betrieben und ist aus datenschutzrechtlicher Sicht vorzuziehen.

Nutzende entscheiden selbständig, welches System sie einsetzen. Allerdings wird von der Nutzung von Zoom abgeraten, wenn im Gespräch sensiblere, personenbezogene Themen behandelt werden. Hier bieten sich BigBlueButton, ein Telefonat oder ein Termin in Präsenz als Alternativen an.

Webkonferenz-Systeme

BigBlueButton

BigBlueButton (BBB) ist ein Open-Source Webkonferenz Tool zur Durchführung von Online-Meetings, das datenschutzkonform in Zusammenarbeit mit der Hochschule Darmstadt (h_da) angeboten wird.

BBB bietet Funktionen zur Unterstützung von Online-Angeboten in der Lehre sowie der Online-Zusammenarbeit an der TU Darmstadt. Eine Integration in die Lernplattform Moodle ist gegeben.

BBB kann von Beschäftigten und Studierenden der TU Darmstadt genutzt werden.

Alle Informationen zu BBB

Zoom

Mit Zoom können Sie im Rahmen der Campuslizenz standardmäßig Videokonferenzen und Online-Veranstaltungen mit bis zu 300 Teilnehmenden durchführen. Das Tool bietet unter anderem Bildschirmfreigabe-Funktionalitäten und einen Chat an.

Durch die leichte Bedienbarkeit und die hohe Verfügbarkeit auch bei größeren Teilnehmerzahlen eignet sich der Cloud-Dienst auch für größere Online-Lehrveranstaltungen. Bis zu 1000 Teilnehmende können durch geplante Lizenzerweiterungen problemlos realisiert werden.

Die Zoom-Campuslizenz ist für alle Mitarbeitenden und Studierenden der TU Darmstadt verfügbar.

Alle Informationen zu Zoom

DFNconf

Über DFNconf – den Konferenzdienst im Deutschen Forschungsnetz (DFN) – können kostenfrei Video- und Audiokonferenzen im Web oder auf mobilen Endgeräten durchführt werden. Informationen können während des Meetings per Video oder geteiltem Bildschirm ausgetauscht werden.

Beschäftigte der TU können Meetings einrichten, Studierende können nur teilnehmen.

Alle Informationen zu DFNconf

Jabber: Der Unified-Communication-Client an der TU Darmstadt

Mit dem Jabber Client können Mitarbeitende der TU, die ein Cisco Endgerät mit persönlicher Rufnummer besitzen, neben der Telefonkonferenz- und Chatfunktion, mit wenigen Klicks Video-Konferenzen aufbauen, Bildschirm-Inhalte teilen und sogar Dateien austauschen, ohne die Anwendung zu verlassen. Mehr erfahren

Sobald mehr als zwei Personen am Videotelefonat teilnehmen wird der Cisco Meeting Server aktiv. Unabhängig von der Jabber-Anwendung, kann der Cisco Meeting Server auch über eine Webschnittstelle erreicht werden. Dies ist insbesondere dann sinnvoll, wenn Sie planen auch TU-Externe zu Ihrem Meeting einzuladen. Die Konferenzplattform eignet sich für Besprechungen mit bis zu 30 Personen.

Die Server für UC-Telefonie und Meetings sind an der TU Darmstadt verortet und werden dort auch administriert. Die Konferenzplattform entspricht somit den Anforderungen der DSGVO. Zur Kurzanleitung